≡ Menu

Alles neu macht der Mai…

An der diesjährigen Vereinsversammlung von MusikübersMeer am 20. Mai wurde nicht nur gegessen und getrunken – wobei der vielfältige Apéro die Versammlung jedes Jahr durchaus bereichert. Die anwesenden Vereinsmitglieder genehmigten Jahresbericht und Jahresrechnung, stimmten Statutenänderungen zu und wählten die Musikerin Andrina Däppen in den Vorstand. Sie tritt die Nachfolge von Matthias Diener an. Weil der Präsident Beat Bucher nach sieben Jahren zurücktrat, wurde zudem Cornelia Diethelm, die Gründerin und erste Präsidentin der Musikinitiative, erneut in den Vorstand gewählt und wird den Verein wieder leiten.
Foto: Andrina Däppen (rechts vorne) im Gespräch mit Maja Thalmann von der Geschäftsstelle.

Die Arbeitsabläufe sind seit Jahren eingespielt: Instrumente sammeln, registrieren, lagern – und dann kontrollieren, fetten/ölen, anspielen, reinigen/polieren, den Partnerschafts-Projekten zuordnen, mit den Versandnummern versehen, einpacken – abschicken. Ganz so einfach ist es zwar jeweils nicht. Aber was wirklich immer einfach und grossartig ist: Mitglieder des Musikvereins Hedingen prüfen kritisch, ob die Instrumente spielfähig sind oder noch eine kleine Reparatur oder ein Ersatzteil benötigen. Für diese Unterstützung sind wir äusserst dankbar.
Foto: Bea, die im Musikverein Hedingen das Euphonium spielt, kontrolliert hier ein Tenorhorn in ovaler (böhmischer) Bauweise, ein sogenanntes «Sächsi-Horn».

Seit zwei Monaten ist MusikübersMeer von einer Projektreise zurück und bereits planen wir die nächste Reise – bzw. den nächsten Instrumenten-Transport übers Meer. Anfang Juni werden wir die Instrumente an regierungsunabhängige Partnerschafts-Organisationen in die Dominikanische Republik verschiffen. Wir sind sehr dankbar, dass «unser» Geigenbauer Jonathan Klaus vom Geigenbauatelier Michael Rüttimann, der schon zweimal in Kolumbien einen Reparaturkurs geleitet hat, im Instrumentenlager in Hedingen alle Violinen und Celli kontrolliert und spielfähig macht.

Das ist eine normale Orchesterprobe der Fundación Colectivo Canta im Armutsviertel Nelson Mandela der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias. «Normal» heisst: Es gibt keinen Proberaum, also versammeln sich die Kinder und Jugendlichen zwischen den Häusern und Hütten. Gegen die tropische Sonne schützen einige Bäume und ein dunkles Netz (siehe weitere Fotos auf Facebook). Bei Regenwetter hingegen kann nicht musiziert werden. Da es keinen speziellen Lagerrraum für die über 60 Instrumente von MusikübersMeer gibt, bewahrt einer der Lehrer*innen sie in seinem Schlafzimmer auf…

MusikübersMeer ist zurück von der diesjährigen Projektreise nach Kolumbien und in die Dominikanische Republik. Wir konnten in Cartagena de Indias 150 Instrumente an acht Institutionen übergeben, organisierten in Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnerinnen und der kolumbianischen Dirigentin Ana María Patiño-Osorio einen Kurs für alle Orchesterleiter*innen von zehn Jugendorchestern und bauten eine Reparaturwerktstatt am Hauptsitz der Corporación Acción Por Bolívar Actuar Famiempresas auf. In der Dominikanischen Republik besuchten wir ausgewählte Jugendorchester in der Zusammenarbeit mit privaten Institutionen und mit dem dominikanischen Kulturministerium und führten Gespräche mit Escuelas Libres und der neuen Kulturministerin.
Nun engagieren wir uns wieder von der Schweiz aus für bessere Zukunftsperspektiven für Kinder und Jugendiche in benachteiligten Lebenssituationen in unseren Projektländern – denken aber gern an die Reise zurück. Die Fotos helfen uns beim Erinnern und freuen uns.

Der Austausch über die Zusammenarbeit und die Überprüfung der gemeinsamen Ziele ist auf den Reisen von MusikübersMeer in die Projektländer nebst den Besuchen bei den Jugendorchestern auch wichtig. In der Dominikanischen Republik haben sich Maja Thalmann und Cornelia Diethelm mit der neuen Kulturministerin Milagros Germán (v.l.) getroffen. Mitdiskutiert haben auch der Vize-Kulturminister Giovanny Cruz (r.) und David Almengod, der Generaldirekter des nationalen Systems der Freien Schulen.

Herzliche Gratulation!

Im Februar 2022 gab die Dirigentin Ana María Patiño Osorio in Cartagena de Indias einen Dirigierkurs für alle Leiter*innen der Jugendorchester, die in Zusammenarbeit mit MusikübersMeer in Kolumbien bisher entstanden sind. Sie finden auf unserer Website einen Aktuell-Artikel und im Fotoordner weitere Fotos. Nun ist die junge kolumbianische Dirigentin für die Saison 2022/23 zur Chefassistentin von Jonathan Nott beim Orchestre de la Suisse Romande ernannt worden. Wir kennen Ana als hochbegabte Musikerin und als warmherzigen Menschen, freuen uns und wünschen ihr herzlich alles Gute für die Arbeit in der Schweiz!

Pause bei der Probearbeit im Jugendorchester in Sánchez, Dominikanische Republik, das in Zusammenarbeit mit dem dominikanischen Kulturministerium entstanden ist: Die kleine Besucherin schaut aufmerksam-interessiert und scheint sich mit den grossen Mädchen wohl zu fühlen. Die Musikantinnen und Musikanten sind Vorbilder für viele Kinder und Jugendliche. Und vielleicht musiziert die herzige Kleine in ein paar Jahren ja auch in einem Orchester?

In Nigua an der Südküste der Dominikanischen Republik musiziert eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen seit 2021 auf Saiteninstrumenten aus der Schweiz. Erstmals war MusikübersMeer bei einer Orchesterprobe anwesend. Wir sind beeindruckt, wie kompetent, strukturiert und liebevoll die Lehrerin Venus Guerrero die jungen Menschen anleitet. Das Projekt wird von unserer Partnerschaftsorganisation, der Stiftung FeduJazz, geleitet.

Im Sektor Maní in der Stadt Baní, Dominikanische Republik, kämpft der Verein Jóvenes en Desarrollo gegen Armut, Kriminalität und Perspektivlosigkeit. – Und baut nun in Zusammenarbeit mit MusikübersMeer die Musikschule Escuela Musical Libre Carlos Manuel McKinney auf. Dank der aus der Schweiz gespendeten Instrumente erhalten Kinder und Jugendliche eine sinnvolle Beschäftigung, eine Alltagsstruktur, Freude und einen Zusammenhalt im Leben. Das alles ist in den Armutsvierteln alles andere als selbstverständlich.
Foto: Ein engagiertes Team rund um die Ordensschwester Hna. Angelina Cartagena Ruíz (Mitte, braunes Kleid).