≡ Menu

Vor einiger Zeit erhielt MusikübersMeer diese Fotos aus Albanien. Es sind Stimmungsbilder des Gitarrenunterrichts in unserer Partnerschafts-Gemeinde Korça. Aufgenommen noch vor dem Corona-Lockdown. Seit März ist leider auch Albanien in einem Ausnahmezustand. Aber wie uns der Sozialvorstand Ilir Zguri informierte, soll mit Beginn des neuen Schuljahres jetzt im September der Musikunterricht auf allen aus der Schweiz gespendeten Instrumenten aufgenommen werden, so dass bald ein tolles Jugendorchester musizieren wird.

«Mit Zetteln in der Hand bitten die Menschen an den Lichtsignalen um Essen», schildert ein Freund von MusikübersMeer, der Arzt Gaspar del Río aus Cartagena de Indias, was er bei seiner Fahrt ins Spital täglich erlebt. «Die Not und der Hunger der Menschen verschärfen sich und die absolute Armut, die wir jetzt sehen, wird noch viel schlimmer werden. Der Wegfall des Tourismus hat Tausenden die Lebensgrundlage entzogen», stellt Gaspar del Río fest.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, für Überlebenshilfe zugunsten der Familien «unserer» 150 Musikantinnen und Musikanten in Cartagena de Indias, Kolumbien, zu spenden, danken wir Ihnen herzlich für Ihre Solidarität! Mit 70 Franken versorgen Sie eine Familie für einen Monat mit Lebensmitteln.

MusikübersMeer
8908 Hedingen
Postcheck-Nr.: 85-310707-2
IBAN: CH39 0900 0000 8531 0707 2
Stichwort «Corona»

Heidi Maria Glössner ist Schauspielerin in Film und Theater. Sie lebt in Bern, aber ihr Gesicht, ihre Stimme, ihren Stil kennt man weit über die Schweiz hinaus. Die Grande Dame des Schauspiels spendete für die Corona-Überlebenshilfe von MusikübersMeer. Als Testimonial äussert sie sich auch ganz allgemein positiv und anerkennend zu unserer Musik-Initiative.

Foto: William Croall

Perle der Karibik?

Die kolumbianische Stadt Cartagena de Indias wurde über Jahre hinweg als «Perle der Karibik» bezeichnet. Das historische Stadtzentrum, Sonne und Meer, vorgelagerte Inseln mit traumhaften Stränden, schöne Menschen mit heiterer Gelassenheit wirkten wie ein Magnet auf Millionen von Touristinnen und Touristen. Corona hat nun alles verändert – vor allem in den Armutsvierteln der Stadt, wo die Menschen schon vor der Virusepidemie in erbärmlichen Verhältnissen leben mussten. Nun ist jegliche Möglichkeit, mit Arbeit zu Geld zu kommen, komplett weggebrochen.

Seit Mitte Mai unterstützen wir die Familien «unserer» Musikantinnen und Musikanten mit Lebensmittel-Bons. Auf diesem Foto sind zum Beispiel die neunjährige Jian (links) und ihre siebenjährige Schwester Lennie mit den dank MusikübersMeer eingekauften Lebensmitteln zu sehen. Die beiden Mächen musizieren auf Violinen, die aus der Schweiz gespendet wurden, und leben mit ihrer alleinerziehenden Mutter Edith Suárez Orozco in Cartagenas Armutsviertel San Pedro. Die Überlebenshilfe verhindert, dass sie sich auf der verzweifelten Suche nach Nahrung gesundheitsgefährdenden Situationen auf der Strasse aussetzen müssen.

Es ist eindrücklich, wie viele Spenden in den vergangenen Wochen bei MusikübersMeer eingetroffen sind. Wir konnten bisher 17’500 Franken übers Meer schicken, womit regelmässig weit über tausend Menschen wenigstens etwas zu essen haben. Aber: Die Corona-Zahlen in Cartagena de Indias steigen nach wie vor dramatisch an und ein Ende des Lockdowns ist nicht absehbar. Deshalb sammeln wir – nebst Musikinstrumenten – weiterhin Geld für Überlebenshilfe und danken Ihnen im Voraus, wenn sie dazu beitragen können:

MusikübersMeer
8908 Hedingen
Postcheck-Nr.: 85-310707-2
IBAN: CH39 0900 0000 8531 0707 2
Stichwort «Corona»

Sie finden hier in der Rubrik Aktuell regelmässig Informationen, wie Ihre Spende Leben rettet.

So, nun sind sie unterwegs in die Dominikanische Republik zur Stiftung FeduJazz: drei Kisten mit 57 Musikinstrumenten (darunter auch ein akustisches Klavier). Wieder einmal war es eine intensive Vorbereitungszeit, wie es das Chaos auf dem Foto zeigt…. Zum Glück gab es immer wieder jemanden, der geholfen hat, ein Problem zu lösen und/oder tatkräftig anzupacken. Weitere Fotos gibt es auf Facebook.

Wie an Weihnachten fühlt sich MusikübersMeer: Gabriela Schafroth aus Hedingen hat uns ihr schönes, gut erhaltenes Klavier gespendet, das dank drei starker Männer aus ihrer Privatwohnung in unser Instrumentenlager kam und am 22. Juli 2020 zusammen mit sechzig weiteren Instrumenten übers Meer zur Stiftung FeduJazz in die Dominikanische Republik reisen wird.
Der Musikshop Linth hat MusikübersMeer so viele Instrumente und zusätzlich Reinigungs- und Reparaturmaterial gespendet, dass gar nicht alles auf dem Foto Platz hat. Besonders dankbar sind wir für die Saxofone, weil sie (nebst Posaunen, Celli und Kontrabässen) zu den am dringendsten benötigten Instrumenten gehören. MusikübersMeer wird im September rund achtzig Instrumente nach Kolumbien schicken.

Es ist wieder einmal soweit: MusikübersMeer ist am Vorbereiten eines nächsten Instrumententransports. Und wieder einmal unterstützen uns Mitglieder des Musikvereins Hedingen beim Kontrollieren, Ölen, Fetten der Blasinstrumente – und Vereinsmitglieder beim Reinigen der Instrumente. Viele dieser Instrumente sind für die Stiftung FeduJazz in der Dominikanischen Republik bestimmt und gehen noch im Juli auf die Reise. Andere Instrumente fahren im September übers Meer nach Kolumbien. Weitere Fotos gibt es auf Facebook.

Seit 2013 bietet MusikübersMeer Reparaturkurse für Saiten- und für Blasinstrumente an, weil es für die Nachhaltigkeit der Musikinitiative enorm wichtig ist, dass Menschen in den Projektorganisationen ihre Musikinstrumente selber spielfähig halten können. Ab 2014 förderte MusikübersMeer den interessierten und talentierten Tuba-Spieler Jeasson Mejía Sánchez beim Reparieren von Blasinstrumenten. Heute ist er in der Dominikanischen Republik ein anerkannter Berufsmann. Darüber erzählt er hier.

Obwohl wir momentan vor allem für Überlebenshilfe in Kolumbien Geld sammeln, widmet sich MusikübersMeer selbstverständlich auch der Kernaufgabe: dem Aufbau neuer Jugendorchester mit gespendeten Musikinstrumenten aus der Schweiz. Am 22. Juni hat uns die Musikgesellschaft Hallau drei Euphonien, ein Alt-Saxofon, drei Trompeten, drei Cornets und vier Klarinetten gespendet, die für den Aufbau neuer Jugendorchester sehr wertvoll sind. Herzlichen Dank!
Foto: Dirigent Remo Arpagaus bei der Übergabe der 13 Musikinstrumente.
PS: Am dringendsten suchen wir weiterhin Posaunen und Saxofone, aktuell vor allem Tenor-Saxofone.

Beinahe täglich erhält MusikübersMeer Fotos und Videos von Familien aus den Armutsvierteln in Cartagena de Indias, die sich für die Überlebenshilfe aus der Schweiz bedanken. Auf diesem Foto zum Beispiel ist ein Teil von Jacquelines Familie zu sehen. Jacqueline (Bildmitte) spielt Trompete im Jugendorchester «Instrumentos de paz» und ist auch in diesem Video zu sehen. Am Schluss des Videos bedankt sich die Klarinettistin Yulieth für die Unterstützung aus der Schweiz. Ja, genau, die Yulieth, die schon im Spendenaufruf von MusikübersMeer auf die dramatische Situation in Kolumbien aufmerksam machte.
MusikübersMeer überwies bis heute 7’500 Franken «Corona»-Spenden und 5’000 Franken direkt aus dem Vereinsvermögen an unsere Projektpartnerschafts-Institutionen in Cartagena de Indias. Die Corona-Zahlen steigen bedauerlicherweise aber noch immer stark an und deshalb sammelt MusikübersMeer weiter Geld, damit sich die Familien «unserer» Musikantinnen und Musikanten Lebensmittel kaufen können.