≡ Menu

Matthias Kruse vom Musikpunkt Kriens/Musik Hug hat unserem gemeinnützigen Verein schon mehrmals Instrumente, Reparatur– und Pflegematerial gespendet. So auch aktuell wieder. Und wieder hat Elisabeth Herzer ihre Zeit und ihr Auto zur Verfügung gestellt, um zusammen mit Cornelia Diethelm, der Präsidentin von MusikübersMeer, diese grosse Spende in Kriens abzuholen. Vielen Dank!

Über 2’500 Musikinstrumente konnte MusikübersMeer seit 2007 sammeln. 50 Jugendorchester musizieren aktuell in Kolumbien, in der Dominikanischen Republik und anderen Ländern auf diesen gespendeten Instrumenten aus der Schweiz.
Bevor wir die Instrumente an Partnerschaftsorganisationen verschiffen, müssen sie auf die gute Spielbarkeit kontrolliert werden. Kontrolle und Pflege übernehmen jeweils Mitglieder des Musikvereins Hedingen. Wir sind sehr dankbar für die wertvolle Unterstützung.
Der Musikverein Hedingen probt übrigens jeden Mittwochabend und präsentiert sich am 1. Juli an seinem traditionellen Sommerkonzert in Zwillikon. Fotos/Videos auf den Facebook/Instagram.

Weiterbildung

MusikübersMeer hat für drei junge Studierende aus Cartagena, Kolumbien, eine intensive Weiterbildung im Reparieren von Streichinstrumenten organisiert. Der Kurs fand in den letzten zwei Wochen in Bogotá im Geigenbauatelier von Olialín Olarte statt.
Jheilis, Eder und Jhonatan waren mit Einsatz und Enthusiasmus dabei. Wir freuen uns mit ihnen über ihre Fortschritte und dass sie ihre neuen Kenntnisse und Fertigkeiten in Cartagena werden anwenden können, wo in verschiedenen Jugendorchestern viele Streichinstrumente von Musik übers Meer gespielt werden.
¡Felicidades!

Wir haben gestern 98 Orchesterinstrumente von Querflöten, Klarinetten, Oboen über Violinen, Celli, Trompeten, Posaunen, Saxofone, Waldhörner bis hin zu Schlagzeugen und Kesselpauken zusammen mit diversen Kleininstrumenten, Notenständern, Partituren etc. in vier Kisten verpackt. Eingefüllt haben wir auch viele gute Wünsche für einen erfolgreichen Transport übers Meer und für freudige neue Klänge in den Jugendorchestern der Stiftungen Fundarmoniarte und Rayitos de Solidaridad in der Dominikanischen Republik. Heute hat die Transportfirma alles abgeholt und bald beginnt die Reise übers Meer. Weitere Bilder gibt es auf Facebook und Instagram.

Nachdem Mitglieder des Musikvereins Hedingen an mehreren Tagen mitgeholfen haben, gespendete Instrumente auf ihre Spielfähigkeit zu kontrollieren, werden die Trompeten, Posaunen, Querflöten, B-Bässe  jetzt noch auf Hochglanz poliert. So herausgeputzt reist es sich leichter übers Meer… Vielen Dank für die Unterstützung, liebe Susanne, Elisabeth und Judith!

Alles neu macht der Mai…

An der diesjährigen Vereinsversammlung von MusikübersMeer am 20. Mai wurde nicht nur gegessen und getrunken – wobei der vielfältige Apéro die Versammlung jedes Jahr durchaus bereichert. Die anwesenden Vereinsmitglieder genehmigten Jahresbericht und Jahresrechnung, stimmten Statutenänderungen zu und wählten die Musikerin Andrina Däppen in den Vorstand. Sie tritt die Nachfolge von Matthias Diener an. Weil der Präsident Beat Bucher nach sieben Jahren zurücktrat, wurde zudem Cornelia Diethelm, die Gründerin und erste Präsidentin der Musikinitiative, erneut in den Vorstand gewählt und wird den Verein wieder leiten.
Foto: Andrina Däppen (rechts vorne) im Gespräch mit Maja Thalmann von der Geschäftsstelle.

Die Arbeitsabläufe sind seit Jahren eingespielt: Instrumente sammeln, registrieren, lagern – und dann kontrollieren, fetten/ölen, anspielen, reinigen/polieren, den Partnerschafts-Projekten zuordnen, mit den Versandnummern versehen, einpacken – abschicken. Ganz so einfach ist es zwar jeweils nicht. Aber was wirklich immer einfach und grossartig ist: Mitglieder des Musikvereins Hedingen prüfen kritisch, ob die Instrumente spielfähig sind oder noch eine kleine Reparatur oder ein Ersatzteil benötigen. Für diese Unterstützung sind wir äusserst dankbar.
Foto: Bea, die im Musikverein Hedingen das Euphonium spielt, kontrolliert hier ein Tenorhorn in ovaler (böhmischer) Bauweise, ein sogenanntes «Sächsi-Horn».

Seit zwei Monaten ist MusikübersMeer von einer Projektreise zurück und bereits planen wir die nächste Reise – bzw. den nächsten Instrumenten-Transport übers Meer. Anfang Juni werden wir die Instrumente an regierungsunabhängige Partnerschafts-Organisationen in die Dominikanische Republik verschiffen. Wir sind sehr dankbar, dass «unser» Geigenbauer Jonathan Klaus vom Geigenbauatelier Michael Rüttimann, der schon zweimal in Kolumbien einen Reparaturkurs geleitet hat, im Instrumentenlager in Hedingen alle Violinen und Celli kontrolliert und spielfähig macht.

Das ist eine normale Orchesterprobe der Fundación Colectivo Canta im Armutsviertel Nelson Mandela der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias. «Normal» heisst: Es gibt keinen Proberaum, also versammeln sich die Kinder und Jugendlichen zwischen den Häusern und Hütten. Gegen die tropische Sonne schützen einige Bäume und ein dunkles Netz (siehe weitere Fotos auf Facebook). Bei Regenwetter hingegen kann nicht musiziert werden. Da es keinen speziellen Lagerrraum für die über 60 Instrumente von MusikübersMeer gibt, bewahrt einer der Lehrer*innen sie in seinem Schlafzimmer auf…

MusikübersMeer ist zurück von der diesjährigen Projektreise nach Kolumbien und in die Dominikanische Republik. Wir konnten in Cartagena de Indias 150 Instrumente an acht Institutionen übergeben, organisierten in Zusammenarbeit mit unseren Projektpartnerinnen und der kolumbianischen Dirigentin Ana María Patiño-Osorio einen Kurs für alle Orchesterleiter*innen von zehn Jugendorchestern und bauten eine Reparaturwerktstatt am Hauptsitz der Corporación Acción Por Bolívar Actuar Famiempresas auf. In der Dominikanischen Republik besuchten wir ausgewählte Jugendorchester in der Zusammenarbeit mit privaten Institutionen und mit dem dominikanischen Kulturministerium und führten Gespräche mit Escuelas Libres und der neuen Kulturministerin.
Nun engagieren wir uns wieder von der Schweiz aus für bessere Zukunftsperspektiven für Kinder und Jugendiche in benachteiligten Lebenssituationen in unseren Projektländern – denken aber gern an die Reise zurück. Die Fotos helfen uns beim Erinnern und freuen uns.