≡ Menu

Chronik

Ab 1990 lebte die Schweizer Journalistin und Organistin Cornelia Diethelm zwei Jahre in der Dominikanischen Republik. Aus persönlicher Initiative hinaus begann sie, in der Schweiz Musikinstrumente zu sammeln, um in der Dominikanischen Republik den Aufbau von Musikschulen und Jugendorchestern zu ermöglichen.

Das ist MUSIKÜBERSMEER:

2003: Erster Ideenaustausch zwischen Cornelia Diethelm und interessierten Institutionen betreffend Aufbau einer Musikschule und Blaskapelle in Río San Juan, einem Städtchen an der Nordküste der Dominikanischen Republik.

2007: In Zusammenarbeit mit dem dominikanischen Kulturministerium und mit Angel Mejía, dem Direktor des Sistema Nacional de Escuelas Libres entsteht in Río San Juan eine Musikschule Das Musikschulgebäude befindet sich direkt ab der bekannten Lagune Grí-Grí.

Banda de Musica 016 KopieJanuar 2008: Die ersten 31 Orchesterinstrumente und mehrere Blockflöten reisen übers Meer nach Río San Juan. Vor allem Ueli Nussbaumer, Vorstandsmitglied des Schweizer Blasmusikverbandes SBV, ist es zu verdanken, dass so viele schöne Instrumente zusammengekommen sind.

April 2009: Die Banda Río San Juan gewinnt am nationalen Wettbewerb der Blaskapellen in der Hauptstadt Santo Domingo einen Anerkennungspreis.

Februar 2010: Cornelia Diethelm und Ueli Nussbaumer reisen wieder in die Dominikanische Republik – diesmal mit 72 Orchesterinstrumenten und zusätzlichen Blockflöten. Ein Teil der Instrumente geht wieder nach Río San Juan, mit den anderen kann eine zweite Musikschule und Blaskapelle in El Capotillo, einem durch Armut, Gewalt, Drogen, Prostitution schwer belasteten Quartier in der Hauptstadt Santo Domingo, aufgebaut werden.

Die Banda Río San Juan ist inzwischen weit herum bekannt. Sie trifft sich jeden Nachmittag zu gemeinsamen Proben und häufig an den Wochenenden zu Auftritten im ganzen Land. Zum Beispiel führte die Banda 2010 den nationalen Karnavalsumzug in Santo Domingo an und trat an der Internationalen Buchmesse in Santo Domingo auf.

Februar 2011: 94 Blas- und Saiteninstrumente treffen in der Dominikanischen Republik ein. Von den gespendeten Instrumenten profitieren: Río San Juan, Villa Trina und Monte Plata.

August 2011: In Hedingen ZH wird der gemeinnützige Verein MUSIKÜBERSMEER gegründet, um das Projekt breiter abzustützen.

November 2011: 31 Orchesterinstrumente, Blockflöten, Zubehör kommen in Santo Domingo an. Und der bekannte Schweizer Musiker Pepe Lienhard begleitet Cornelia Diethelm übers Meer. Angel Mejía, Generaldirektor des Sistema Nacional de Escuelas Libres, und seine Assistentin Lucery Reynoso organisieren das erste Festival Música sobre el mar in Río San Juan und in Santo Domingo. Pepe Lienhard ist Gastmusiker und Ehrengast.

März 2012: Ueli Nussbaumer vom Schweizer Blasmusikverband SBV bringt in eigener Initiative 19 Instrumente in die Dominikanische Republik.

Waldhorn_AlinaNovember 2012: Cornelia Diethelm, die Gründerin und Präsidentin von MUSIKÜBERSMEER, übergibt dem Kulturministerium der Dominikanischen Repubik 61 Musikinstumente und 4 komplette Uniformen. Nun gibt es übers Land verteilt bereits 10 Musikschulen mit Blaskapellen und Orchestern mit 400 Instrumenten aus der Schweiz, auf denen Kinder und Jugendliche musizieren.

März 2013: Dank grosszügiger finanzieller Unterstützung durch die Schweizer Botschaft in der Dominikanischen Republik dreht Sara Leuthold, Redaktorin bei Fernsehen SRF, ein 18-minütiger Film zu MUSIKÜBERSMEER. (Sie finden den Film auf der Frontseite.)

P1060484Juli 2013: Der Berliner Geigenbauer Jakob Motter reist mit MUSIKÜBERSMEER nach Río San Juan und gibt einen zehntägigen Kurs zum Reparieren von Streichinstrumenten. Zwölf Teilnehmer und eine Teilnehmerin erhalten das Abschluss-Zertifikat.

Februar 2014: MUSIKÜBERSMEER übergibt dem Kulturministerium zuhanden des «Sistema Nacional de Escuelas Libres» 71 Orchesterinstrumente und die komplette bisherige Uniform der Jugendmusik Frauenfeld.

Februar 2014: Der Metallblasinstrumentenmacher Fabian Bächi vom blaswerk Musik Haag bildet in Río San Juan 15 Musiker aus, kleine Defekte an Blasinstrumenten künftig selber reparieren zu können.

RitualFrauenfeldApril 2014: José Manuel Mendez, Rubelis Mendez, Lisandra Martínez und Martín Felix sind zusammen mit der Generaldirektorin des Sistema Nacional de Escuelas Libres Samanta Olivero und dem musikalischen Leiter Santy Rodríguez vom 17. April bis am 2. Mai in der Schweiz. Sie spielen an zwei Konzerten: mit der Organistin Anette Bodenhöfer am 25. April in der Kirche Hedingen und mit der Jugendmusik Frauenfeld und Pepe Lienhard am 30. April im Casino Frauenfeld. «Schweiz aktuell» hat einen Bericht gedreht. Siehe hier (runterscrollen bis zum Beitrag vom 1. Mai 2014).

November 2014: Aus den inzwischen 18 Jugendorchestern führt das Sistema Nacional de Escuelas Libres die 60 besten Jugendlichen zu einem Nationalorchester zusammen. Am 22. November präsentiert sich diese Formation im Parque Colón in Santo Domingo vor der Catedral de Santa María (älteste Kirche Amerikas) zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Hören/schauen Sie hier.

April 2015: Nach dem erfolgreichen Jahr 2014 hat sich der Verein MUSIKÜBERSMEER umorganisiert. Cornelia Diethelm, Gründerin und ehemalige Präsidentin von MUSIKÜBERSMEER, wird künftig als Geschäftsleiterin für Musik übers Meer arbeiten. Dies ist möglich dank eines Gönners von MUSIKÜBERSMEER, der auf fünf Jahre hinaus eine Drittel-Arbeitsstelle finanzieren wird. Neuer Präsident ist der Luzerner Organisationsentwickler Beat Bucher. Und zum Vereinsvorstand gehört nun auch der Kommunikationsfachmann Matthias Diener.

IMG_3988November 2015: Am 23. November übergibt MUSIKÜBERSMEER dem dominikanischen Kulturministerium 47 Musikinstrumente und die komplette bisherige Uniform der Jugendmusik Uzwil. Eine Woche lang unterrichtet anschliessend der SchweizerReparaturfachmann Robin Kirchhofer eine Gruppe von 13 Teilnehmenden im Reparieren von Holz- und Blasinstrumenten.

Februar 2016: Die Berner Band Traktorkestar begleitet MUSIKÜBERSMEER in die Dominikanische Republik. Die zwölf jungen Profimusiker geben drei Master Classes und fünf Konzerte.

März 2016: MUSIKÜBERSMEER «expandiert» nach Kolumbien. In Cartagena de Indias übergibt der gemeinnützige Verein je 40 Musikinstrumente an die beiden Institutionen Actuar por Bolívar und INETEB.

IMG_6336Juni 2016: MUSIKÜBERSMEER schickt zum ersten Mal Instrumente nach Albanien. Der Kulturverein «Shega Lehzjane» erhält 53 Instrumente zum Aufbau einer Musikschule und eines Jugendorchesters in Rrëshen im Kreis Mirdita.

November 2016: Die Geschäftsleiterin von MUSIKÜBERSMEER reist für Projektbesuche und Verhandlungen in die Dominikanische Republik. Denn dort hat im August der neue Kulturminister Pedro Vergés sein Amt angetreten. Direktor des Sistema Nacional de Escuelas Libres ist wieder Angel Mejía, mit dem zusammen Cornelia Diethelm ab 2007 die Musikinitiative in der Dominikanischen Republik aufzubauen begann.

Januar 2017: MUSIKÜBERSMEER übergibt Levente und Zsuzsa Sohajda 40 Musikinstrumente und diverses Zubehör für den Aufbau einer Musikschule und eines Jugendorchesters in der ungarischen Gemeinde Göncruszka. Das Pfarrehepaar fördert vor allem Roma-Kindern, die in dieser Gegend sonst kaum Perspektiven auf Bildung und Arbeit hätten.

Februar 2017: Vor einem Jahr haben zwei Institutionen in der kolumbianischen Stadt Cartagena de Indias je 40 Musikinstrumente aus der Schweiz IMG_7797erhalten. Nun besucht die Geschäftsführerin Actuar por Bolívar und INETEB, um sich zu überzeugen, ob Kinder und Jugendliche tatsächlich guten Unterricht erhalten. Ja, das ist so.

März 2017: MUSIKÜBERSMEER übergibt dem dominikanischen Kulturmisterium in Santo Domingo 88 Musikinstrumente. Damit schickte der gemeinnützige Verein seit Projektbeginn 2007 515 Orchesterinstrumente in die Dominikanische Republik. Zusätzlich viele Blockflöten und weitere, nicht aufgelistete, kleinere Instrumente. Das dominikanische Kulturministerium baute inzwischen über 20 Jugendorchester auf. Der grosse Erfolg hat dazu gefährt, dass neuerdings auch das dominikanische Erziehungsministerium eigene Jugendorchester (mit gekauften Musikinstrumenten aus China, Korea) aufbauen will.

Juli 2017: Der 31-jährige Dominikaner Jeasson Mejía kommt in die Schweiz. Bei Musik Beat Zurkinden in Düdingen kann er ein Reparaturpraktikum machen, nachdem er in seiner Heimat schon drei der vier vom dominikanischen Kulturministerium und MUSIKÜBERSMEER angebotete Reparaturkurse machen konnte und als besonders talentiert und engagiert aufgefallen war. Viel Unterstützung erhält MUSIKÜBERSMEER bei diesem Projekt auch vom Blasinstrumentenreparateur Olivier Rohrer, in dessen Wohngemeinschaft Jeasson wohnen darf, und vom Blasinstrumentenreparateur Robin Kirchhofer, der Jeasson an den meisten freien Tagen betreut.

Oktober 2017: Auf der Albanien-Reise besucht MUSIKÜBERSMEER die Kulturorganisation «Shega Lezhjane» (Granatapfel) in der Gemeinde Rrëshen, die im Juni 2016 53 Instrumente aus der Schweiz erhalten hat. Zudem führt der Verein Projektgespräche in Korça und in Shkodra.